sind ursprünglich die Nachkommen von Juden aus West- und Südeuropa bzw. den Mittelmeerländern, die im 15. Jahrhundert von dort vertrieben wurden. Heute bezeichnen sich alle nicht-aschkenasischen Jüdinnen und Juden als Sephardim.

Weiterführender Begriff: Misrachim