bezeichnet die positive Neigung zu ||Juden und jüdischer Kultur, die teils wie bei ||Antisemitismus von einem homogenen Kollektiv ausgeht, dem bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden. Ein Motiv können zum Beispiel Schuldgefühle auf Grund der Ereignisse in der NS-Zeit sein. Der Begriff wurde erstmals im 19. Jhd. verwendet, um projüdische Linksliberale abzuwerten.

Weiterführender Begriff: ||Xenophilie