ist ein politisches Schlagwort, das oft von ||Rechtsextremen, heute teils auch von etablierten Politiker´*innen verwendet wird. Es dient meist als Argument für die Ablehnung der multikulturellen Gesellschaft in Deutschland, z.B. in Debatten um den Bau von Moscheen. Dahinter steckt häufig eine – völkisch-nationalistische – Vorstellung, in der als nicht deutsch empfundene Menschen und ihre Kultur eine Gefahr für die »deutsche Identität«, das »Volk« oder die innere Sicherheit Deutschlands sind. Dass die Bundesrepublik bspw. wirtschaftlich von Einwanderung profitiert und sie sich auch aus demografischen Gründen positiv auswirkt, wird dabei ausgeblendet.