bezeichnet im historischen Sinn (analog zum Begriff Christianisierung) die territoriale Ausbreitung von islamischen Religionsgemeinschaften ab dem Jahr 632 (nach dem Tod des Propheten Mohammed) bis ins 10. Jahrhundert. Re-Islamisierung ist der Fachbegriff für die wachsende Bedeutung islamischer Religionen in der heutigen Zeit. Als politisches Schlagwort verwendet wird »Islamisierung« mit einer Art von Radikalisierung assoziiert. Dabei wird ||Muslimen häufig unterstellt, den Islam generell ||fundamentalistisch auszulegen oder ||extremistisch zu agieren. Nicht nur in ||rechtspopulistischen Kreisen ist der Begriff verbreitet, um vor einer ||Überfremdung durch den Islam und seinen (mutmaßlichen) Anhängern zu warnen.